Appell an Hundehalter

Liebe Hundebesitzer, wir als Landwirte haben eine enge Beziehung zu unseren Tieren in den Ställen und auf den Weiden. Wir leisten sehr viel dafür, dass die Tiere gesund sind und beste Bedingungen haben. Genau wie Sie. Sie möchten nur das Beste für Ihren Hund. Sie gehen mit Ihren Tier in die Natur und sorgen für Bewegung und Auslauf. Es gibt unter Ihnen viele verantwortungsvolle Hundebesitzer, die dafür Sorge tragen, dass die „Hinterlassenschaften“ ihrer Vierbeiner nicht auf den Futterflächen unserer Kühe verbleiben. Es gibt aber auch Hundebesitzer die glauben, dass die Wiesen und Weiden allen gehören und es ganz natürlich ist, wenn die Hunde dort ihr „Geschäft“ verrichten.
Parasit_klein

An dieser Stelle sagen wir STOP und möchten an die zweite Gruppe von Hundebesitzern appellieren. Wir haben uns dazu entschlossen, einen Fleischuntersuchungsbefund auf unsere Internetseite zu stellen. Die betroffene Kuh ist tot, das Fleisch zum Verzehr nicht geeignet. Der wirtschaftliche Schaden beträgt ca. 800 €. Die Kuh hat mit ihrem Futter Kot eines Zwischenwirtes aufgenommen. Mit seinem Kot hat der Zwischenwirt (u.a. Hunde) Sarkosporidien ausgeschieden, die sich im Körper des Rindes als zystenbildende Kokzidien festsetzen. Hört sich kompliziert an- bildhaft formuliert: „…die Durchsetzung der gesamten Muskulatur mit stecknadelkopf- bis erbsengroßen Eiterknötchen und Schädigung dieser Stellen…“
Der Endwirt in dieser Kette ist meist der Mensch, der diese Sakosporidien beim Verzehr von rohem oder unzureichend erhitztem Fleisch aufnimmt. Guten Appetit! In unserem Fall (und in den meisten anderen Fällen) haben die Behörden funktioniert. Die Fleischhygiene hat den Befall festgestellt und das Rind ausgesondert. Auf dem Schaden bleibt der Landwirt sitzen.

HundekloAlso liebe Hundehalter, denken Sie daran, wenn Ihr Vierbeiner das nächste Mal über eine saftige Weide rennt, dass er gerade auf dem „Teller“ der Rinder unterwegs ist. Sorgen Sie dafür, dass die Hinterlassenschaften weggeräumt werden!